Tierschicksale

               Armer, alter Maxi

Maxi kam mit einem Übergewicht von 55KG in unsere Obhut und an seinen langen Krallen kann man sehr gut erkennen, das sein Frauchen es nicht mehr geschafft hat, regelmäßig mit ihm zu laufen.

Tierarztbesuche waren da natürlich auch nicht mehr möglich. Da Maxi ein sehr kräftiger Rüde ist, konnte er einfach nicht mehr von Frauchen gehalten oder geführt werden.  Allerdings wundert es uns schon, das weder in der Nachbarschaft, noch jemand in der Familie einspringen und helfen konnte.

Nun hat Maxi ein schwaches Herz, muss unbedingt abnehmen und Muskeln aufbauen. Erst dann kann er mit Herztabletten eingestellt und dann seine Tumore entfernt werden.

Unser Azubi Christian läuft jetzt drei Mal am Tag mit Maxi und im Spielauslauf wird der Bursche auch beschäftigt. Da hoffen wir ja mal, das wir das erwünschte Ziel recht bald erreichen, damit dem Hund geholfen werden kann.

Es werden ganz dringend OP- und Tablettenpaten für Maxi gesucht.

Wenn Sie dem Maxi helfen möchten, besuchen Sie uns doch bitte zu den Öffnungszeiten oder rufen uns unter Tel. 04143 5243 an.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

               Juhuuu, Baboo hat es geschafft!

Auf unserer Startseite haben Sie ja den Baboo und sein Schicksal, sowie unseren Hilferuf lesen können.

163-huepfsofa Baboo wird abgeholt, die Freude ist Groß!

beherzte Tierschützer 17knuffel haben uns den Baboo aus dem Shelter in Bosnien abgeholt und mit zu sich nach Hause in Hagen gebracht. Dort durfte Baboo dann bis Mittwoch, den 29.01.2014 bleiben, damit wir seine Abholung von dort organisieren konnten.

 

Baboo hat durch sein hartes Schicksal den Menschen nicht wirklich als seinen besten Freund erleben dürfen. U.a. wurde ihm der Hals aufgerissen, als er mit einer Drahtschlinge in Bosnien eingefangen wurde.

Da uns Baboo noch nicht kannte, schaute er zunächst sehr kritisch, als er uns kennen gelernt hat.3-lol Aber mit feinen Leckerchen konnten wir ihm dann schnell zeigen, das wir liebe Menschen sind.

Nur zögerlich war er bereit, das kuschelig ausgestatte Fahrzeug vom Tierhof zu besteigen. Aber dann machte er es sich so richtig bequem, und wir konnten zur Heimfahrt starten. 55-puppy

Dort haben wir ihm einen riesengroßen Zwinger mit Hundehütte frisch ausgestattet, Futter und Wasser vorbereitet. Da der Hund schon viel Schlimmes erlebt hat, soll er sich darin zunächst an die Geräuschkulisse von unserem Tierhof gewöhnen. Tägliche schöne Spaziergänge, bei denen er unsere anderen Tiere kennen lernen darf, übrigens hat Baboo sogar vor Hühnern Angst, weil er sie nicht kennt, und erkundet nun seine neue Heimat.

Baboo hat übrigens schon eine Patenfamilie, die ihm nun sein tägliches Futter auf unserem Tierhof  sichert. Sein "Willkommenspaket" , welches von diesen hier abgegeben worden ist, fand er wirklich toll und hat sich alles gut munden lassen.

An dieser Stelle sei allen Lieben, die uns die Rettung von Baboo ermöglicht haben, von ganzen Herzen gedankt!

 

05.02.2014

  Das tägliches Arbeiten mit Baboo bringt die ersten Fortschritte!

 

Mittlerweile erkennt mich jetzt der Baboo und freut sich schon, wenn ich entweder mit seinem Futter, Wasser oder gar der Hundeleine komme. Was auch immer er vorher negatives mit der Hundeleine erlebt hat, so hatte er die ersten Tage unseres Kennenlernens große Angst vor ihr. Nun weiß er, wenn er schön wartet uns sich anleinen läßt, gibt es zur Belohung ein feines Stückchen Hundewurst und im Anschluss einen schönen Spaziergang, bei dem er immer mehr Neues kennenlernen darf. Heute war es die Hundebürste ;-) , über die er zunächst etwas erschrocken reagierte, dann aber die Massagewirkung so richtig Toll genoßen hat.

...............................................................................................................

    Chocca, vom Fluchthund zum treuen Kameraden!

Chocca, eingefangen in der Türkei, sollte sie als Straßenhund mit ihrem Fell der Schuhindustrie dienlich sein.Scheu saß sie schon in einer Gitterbox, die zum Ertränken der Starßenhunde vorgesehen ist, als sie von beherzten Tierschützern befreit und gerettet werden konnte!

So fand die menschenscheue Hündin im September 2003 in unsere Obhut. Ein wahres Bündel an Elend, kein Vertrauen mehr zu uns, den Menschen. Fast zwei Jahre waren nötig und die Unterstützung unserer damaligen Yorkterrierhündin Daisy um Chocca zu beweißen, das es nicht nur böse Menschen auf dieser Welt gibt. Seitdem baute sich immer mehr Bezug zwischen uns und Chocca auf und mittlerweile ist sie uns eine treue Freundin geworden.

So wechselte Chocca vom Tierheim Stade mit uns in unser Domizil nach Mulsum und von dort mit auf den Tierhof Stade - Cuxhaven nach Drochtersen, wo sie in familiären Ambiente mit dem sogenannten "Rudel" , Hunde mit verschiedenen Vermittlungshemmungen, eine glückliche und sehr zufriedene Zeit bei uns verbrachte.

Im Juli 2013 fiel uns dann ihr Husten auf, bei welchem wir uns zunächst viel bei dachten. Na, hoffentlöich ist es kein Zwingerhusten, und schwubs saß Chocca im Auto, damit wir sie in Stade unserer Tierärztin vorstellen konnten.

Viele Untersuchungen bis hin zu Röntgenaufnahmen folgten mit dem traurigen Ergebnis, das unsere nun doch schon alte Chocca an einem nicht operablem Tumor leidet, der ihr direkt auf die Luftröhre drückt.

Mit einer gezielten Theraphie können wir Chocca nun Beschwerdenfrei halten und müssen sie ständig unter Kontrolle halten, damit sie uns nicht ersticken kann.

Liebe  und fleißige Tierfreundinnen haben ihr nun für den Winter schöne mollige Mäntelchen gestrickt und sogar ein "Wichtelpaket" hat unsere Chocca erreicht. Eigendlich sollten wir ja den vierten Advent abwarten, um der süßen Maus ihre Gaben zu reichen.

Da wir jedoch nicht mit Sicherheit beurteilen können, ie lange uns Chocca noch begleiten wird, hat man uns verziehen, das wir damit nicht so lange gewartet haben. Wie schön allesfür die arme und treue Chocca war, sehen Sie bitte selber.

 

Leider haben wir Chocca verloren ;-((

.......................                      ...............................                  ................................          

                  Warum es so wichtig ist, die Wahrheit zu sagen!

Pimpi, Jack Russel, Rüde, ca. 13 - 14 Jahre alt

Abgabe mit seiner Schwester Mona wegen Ende einer Beziehung im Oktober. Auf unsere Anfrage, ob die Hunde Gesund seien, wurde uns dies vom Besitzer bestätigt. Beide Hunde sind kerngesund!

Er hat vergessen uns zu erzählen, das wegen kaum Laufen die Krallen viel zu lang sind, Mona an verschiedenen Tumoren leidet, die Zähne bei beiden Hunden wegen falsc...her Fütterung saniert werden mußten.
Aber viel Schlimmer noch, das Pimpi seit 2010 auf Herztabletten eingestellt ist, weil durch Ultraschall ein Herzklappenfehler festgestellt worden ist!
Gestern :Pimpie krampft ca.25 Min. bis wir in der Notfallsprechstunde in Stade angekommen sind, natürlich weiß keiner von uns allen, was mit dem armen, kleinen Hubdeopi los ist. Er wird Ruhig gestellt, Blut abgenommen und auf dem Tierhof intensiv gepflegt und behütet.
Seine Blutwerte sehen nicht gut aus, Zucker bei 18, unsere Tierärztin wundert sich, as Pimpie noch lebt. Tumor an der Bauchspeicheldrüse. Nun wird er auf Medikamente eingestellt, bleibt unter Kontrolle und wir alle freuen uns sehr, das er heute schon selbstständig gefressen und Getrunken hat. Ja, selbst sogar Gassirunde war mit ihm schon möglich.
So Gott will, hat er vielleicht noch ein paar schöne Tage bei uns.

Nur durch stundenlange Recherchen erfahren wir nun von dem Krankheitsbild des Hundes, aus der Blutuntersuchung wird erkannt, das er zusätzlich Unterzuckert hat.
Noch immer wird er gepäppelt, intensiv versorgt und ist in tierärztlicher Behandlung.
Aber warum wurden wir nicht schon bei der Abgabe der Hunde ordentlich vom Besitzer informiert
.........................                  -............................                            .............

Armer, trauriger Harry

Harry, Pekenese, männlich, ca. 7 Jahre alt

wenn die ungeraden Knochenrundungen weggenommen werden, wäre Harry schmerzfrei, würde auch sicherlich gut laufen können. Zur Zeit wird er mit Tabletten Schmerzfrei gehalten!

...............                 ...........................             ...........................               ..............

05.12.2013

Nicht zu glauben, aber wir haben von einer Tierschutzorganisation finanzielle Unterstützung für Harry sein Auge bekommen, damit wir es in Ordnung bringen können!

Mit den Mediakmenten stellen wir ja Harry jetzt so ein, das er bald keine Schmerzen mehr ertragen muss!

Über eine Operation der Hüfte müssen wir erst nachdenken, wenn er nicht mehr Schmerzfrei gehalten werden kann. Zu diesem Ergebniss kamen wir in Beratungsgesprächen  mit verschiedenen Tierärzten.

 

...und, wir haben eine liebe Tierfreundin gefunden, die bereit ist, die Patenschaft für Harry zu übernehmen. Vielen lieben Dank an Frau Gabriela R.

Wen alles positiv für Harry verläuft, könnte er dort sogar seinen Lebensabend verbringen. Tja, da heißt es ja nur noch ganz fest die Daumen für den liebenswerten Hundeherrn drücken.

04.12.2013

Aus einer schlimmen Haltung gerettet fand Harry am 17.11.2013 in unsere Obhut. Was sein Fellkleid nicht verrät, Harry besteht nur aus Haut und Knochen!

Schon vom ersten tag an haben wir Harry mit zu uns ins Haus genommen, damit wir ihn päppeln konnten. Auch sein Auge mußte ja ständig sauber gehalten und gesalbt werden. Im familiären Ambiente fühlte sich der traurige Hund rasch heimisch, aber das Auge wollte bisher einfach nicht besser werden.

Somit sind wir zu Franziska Kähler, einer tollen Tieräztin in Stade, die sich sehr gut mit Augenleiden auskennt und sehr oft erfolgreich behandelt hat, gefahren.

Auch das Harry hinten nur schauckelte und nicht vernünftig laufen konnte, blieb ihr nicht verborgen. Also, Augenbehandlung angefangen, erstes Röntgenbild gefertigt.

 

Nach gut einer Woche immer noch keine Besserung bei unserem armen Harry. Also, ab nach Stade, zum Check bei Franziska! Sie ist eine wirklich gute und mutige Tierärztin! Obwohl harry eine leichte Herzschwäche aufweist, schlägt sie vor, das Auge zu zunähen, damit es sich gut schonen kann. Der Versuch, das Äuglein zu erhalten. Wenn der Hund in Narkose ist, wird er natürlich auch gleich geröngt. Ein schlimmes Ergebnis: beide Hüften sind stark in Mitleidenschaft gezogen. Auch da muss nun bald eine Lösung gefunden werden.

Aber erst eine "Baustelle", das Auge!

Wie es weiter geht, berichten wir Ihnen hier in den nächsten Tagen....

 

21.12.2013 Tja, liebe Tierfreunde, was soll ich sagen? ! Harrys Patentante war heute wieder bei uns, war mit dem lieben kleinen Harry schön spazieren und hat ihn mit nach Hause genommen. Ja, er hat jetzt seine eigene Familie, wo er herzlichst geliebt, und anständig weiter gepflegt und versorgt wird.

Wenn das mal kein schönes Weihnachtsgeschenk für Harry ( und uns) ist! Vielen lieben Dank

 

 

23.12.2013

Hallo Frau Aschmuteit,
 
ich komme gerade vom Tierarzt. Das Auge des kleinen Mannes (er heißt jetzt Gismo) ist viel besser gewórden. Wenn es sich so weiterentwickelt, kann es wieder in Ordnung kommen. Ich bin sooooo glücklich!!!
Sein Herz untersuchen wir noch genau, wenn das Auge ok. ist.
Der kleine Mann fühlt sich, glaub und hoffe ich, ganz wohl bei uns.
Mit meinen beiden anderen Hunden klappt es gut. Gestern hat er schon den ganzen Hundespielzeugkorb ausgeräumt Hier klicken!
Tagsüber ist er eher müde, kaum wird es dunkel, wird er munter.
Laila hat ihn schon zum Toben aufgefordert, aber das war ihm noch nicht ganz geheuer. Sie ist ja auch viel größer als er.
Unsere Spazier-und Wiesengänge fallen mit ihm vorerst etwas kürzer aus, aber wenn sich seine Muskulatur wieder aufgebaut hat, können wir mit ihm gehen, soweit er will und kann, sagte mir Dr. Kähler.
Dann nehmen wir für ihn einen kleinen Bollerwagen mit, wenn wir längere Spaziergänge machen.
Der kleine ist eine reine Freude. Kinder mag er auch sehr.
Als meine kleine Nichte heute kam, freute er sich sehr.
Sein neues Spielzeug, einen weichen Ball trägt er viel in der Schnauze herum.
Wenn wir unseren Fotoapparat wieder hinbekommen haben, da ist irgendeine Sperre drin, mache ich Fotos und schick sie Ihnen.
Im Januar kommen wir zu Besuch.
 
Drücken Sie die Daumen, daß das Auge wieder gut wird, durch ihre gute Pflege ist es auf dem besten Weg dahin.
 
Ich wünsche Ihnen schöne und vielleicht auch erholsame Weihnachtstage und ein supertolles Neues Jahr.
Vielen Dank für den kleinen Kerl.
 
Ganz liebe Grüsse
 
Gaby R.